Teilzeit - Vorteile für beide Seiten

News
Samstag, 14. August 2010

Um den Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, gibt es eine Vielzahl von alternativen Beschäftigungsformen. Flexibilität steht dabei im Mittelpunkt. Arbeitsverhältnisse mit Teilzeitregelungen liegen im Trend. Teilzeitarbeit hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen und einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert erlangt. Die Erwerbstätigkeit wird heute nicht mehr automatisch mit einer Vollzeitbeschäftigung gleichgesetzt. Mit Teilzeitkräften gelingt es den Betrieben zunehmend besser, den Personalbedarf an das entsprechende Arbeitsvolumen anzupassen. Auch hierzulande arbeitet bereits jeder 4. bis 5. Erwerbstätige in Teilzeit. Dabei ist nicht alleine die familiäre Situation ausschlaggebend. Die dadurch gewonnene „freie Zeit“ wird für Aus- und Weiterbildung, für eigene Interessen wie Hobbys, Sport, aus gesundheitlichen Gründen oder einfach für sich selbst genutzt.

Die neuen gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Arbeitszeit bieten den Betrieben im Falle von Teilzeit neue Möglichkeiten der Flexibilisierung. Durch entsprechende Vereinbarungen mit dem jeweiligen Mitarbeiter kann vereinbart und somit sichergestellt werden, dass derselbe immer dann zur Verfügung steht, wenn er auch tatsächlich gebraucht wird. In vielen Betrieben Südtirols wird Teilzeitarbeit immer noch als „Korsett“ und somit als unbrauchbares Instrument empfunden. Mittlerweile aber besteht, Dank der neuen gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Arbeitszeit, die Möglichkeit, in Arbeitsverträgen mit einer Teilzeitvereinbarung so genannte Elastizitäts- und Flexibilitätsklauseln einzubauen, welche es dem Arbeitgeber ermöglichen, natürlich unter Einhaltung einer bestimmten Vorlaufzeit, die anfänglich getroffenen Vereinbarungen hinsichtlich Arbeitszeit nach Bedarf abzuändern. Aber aufgepasst! Diese Vereinbarungen müssen von beiden Vertragsparteien in schriftlicher Form am Beginn oder aber bei einer Änderung während des bestehenden Arbeitsverhältnisses getroffen werden. Ohne Zustimmung der beiden Vertragsparteien und ohne Einhaltung der Schriftform kann keine Rechtskräftigkeit gewährleistet werden. Demzufolge sind auch eventuell getroffene mündliche Vereinbarungen ohne jegliche Rechtskraft.

Die Teilzeit bietet aber auch andere Vorteile, welche aus der Sicht eines Arbeitgebers in Betracht gezogen werden müssen. Teilzeitarbeit wirkt sich vorteilhaft sowohl auf die Motivation der Mitarbeiter als auch auf das Betriebsklima aus und bindet somit wertvolle Mitarbeiter an das Unternehmen. Untersuchungen belegen, dass Teilzeitkräfte in Relation zu ihrer Arbeitszeit produktiver sind als Vollzeitbeschäftigte und dessen Fehlzeiten geringer ausfallen wie jene ihrer Kollegen in einer Vollzeitstelle.

Unter dem Gesichtspunkt der Kosten beurteilen einzelne Betriebe die Teilzeit sehr unterschiedlich. Während Kleinbetriebe in der Teilzeit eher Vorteile sehen, da eine Vollzeitkraft in vielen Fällen nicht ausgelastet wäre, so bewerten größere Betriebe die Teilzeit eher als Nachteil, da aus ihrer Sicht mit einem organisatorischen Zusatzaufwand gerechnet werden muss. Arbeitsabläufe und Kommunikationswege müssen um die notwendige Kontinuität zu gewährleisten reorganisiert, eine funktionierende Vertretungsregelung eingerichtet werden.

Viele Unternehmen haben immer noch Vorbehalte gegenüber Teilzeitarbeit und diese Vorbehalte werden sich auch in nächster Zukunft nicht so schnell abbauen lassen. Sie befürchten hohe Kosten und einen massiven Organisationsaufwand, auch wenn vielfach die anfallenden Mehrkosten durch Produktivitätsgewinne kompensiert werden können. Wer Teilzeit arbeitet ist oft nicht nur produktiver, sondern auch motivierter. Auch Karriere und Teilzeit müssen sich nicht unbedingt ausschließen. Personen mit mehr Freizeit haben mehr Ideen und können kreativ mehr leisten. Dies kann vor allen in kreativen Berufen von Vorteil sein. Ferner muss an dieser Stelle betont werden, dass viele Unternehmen über die neuen Regelungen hinsichtlich Arbeitszeitgestaltung und den Möglichkeiten einer flexiblen Gestaltung nicht richtig Bescheid wissen. Viele setzen Teilzeit immer noch mit einer starren und einschränkenden Regelung der Arbeitszeit gleich.


von Dr. Hannes Mair
Dolomiten-Beilage M@rkt vom 14.08.2010



Diese Webseite benutzt technische Cookies und jene von Drittanbieter. Klicken Sie hier, um weitere Informationen dazu zu erhalten, oder deren Verwendung zu verweigern.
Durch die weitere Nutzung dieser Webseite, wird die Verwendung von Cookies akzeptiert.

Schließen