Der erste Arbeitstag

News
Samstag, 27. Februar 2010

Endlich ist es geschafft. Sie haben einen neuen Job, Ihren Traumjob bekommen! Sie sind schon ganz aufgeregt und versuchen sich vorzustellen, was Sie wohl am ersten Arbeitstag so alles erwarten wird. Wer eine neue Stelle antritt, hat meist schon Tage zuvor ein flaues Gefühl im Magen. Der erste Tag im neuen Unternehmen ist wichtig, spannend und oft entscheidend für den weiteren Verlauf Ihrer Tätigkeit für dieses Unternehmen. Ein erster Arbeitstag sollte nicht nur unternehmensseitig vorbereitet werden, sondern auch vom neuen Mitarbeiter. Mit einer entsprechenden Vorbereitung und der Beachtung einiger grundsätzlichen Regeln, übersteht aber jeder problemlos die ersten Arbeitstage. Keiner will schon am ersten Tag in ein Fettnäpfchen treten. Menschen bilden sich nämlich ständig Meinungen, leider auch sehr schnell Vorurteile über andere Menschen und dies auch am Arbeitsplatz. Diese Vorurteile sind oft nur mühsam wieder auszuräumen. Also aufgepasst, am ersten Tag gilt: Der erste Eindruck zählt.

Generell ist Pünktlichkeit ein Muss, gerade am ersten Arbeitstag. Den guten Eindruck, den der Vorgesetzte im Vorstellungsgespräch gewonnen hat, den sollte man unbedingt bestätigen. Deshalb lieber eine viertel Stunde früher am Arbeitsplatz eintreffen als eine viertel Stunde später. Zudem sollte man sich bereits in den Bewerbungsgesprächen ein Bild hinsichtlich der geltenden Kleiderordnung im Unternehmen verschafft haben und sich dementsprechend einkleiden.

Es ist üblich, dass der direkte Vorgesetzte oder ein anderer leitender Angestellter den Neuling am ersten Tag in das Unternehmen einführt, das heißt, dass der Arbeitsplatz und die neuen Kollegen vorgestellt werden. Man verhält sich nicht falsch, wenn man sich eher etwas zurückhaltend gibt. „Offen sein, zuhören und Fragen stellen!“ ist die Devise. Beim Eintritt in ein Unternehmen kommt man auf ein Schiff mit einer bestehenden Crew. Angemessenes Beobachten hilft dabei, das Unternehmen sowie das Arbeitsumfeld besser kennenzulernen. Konzentrieren Sie sich deshalb auf das Arbeitsumfeld, die neuen Abläufe rund um ihren Arbeitsplatz: Wer macht was? Was genau habe ich zu tun? Welche IT-Systeme muss ich kennenlernen? Zudem sind die informellen Strukturen wichtig, denn in jedem Unternehmen gibt es Rituale und Besonderheiten: Wie verhalten sich die Kollegen untereinander? Siezen oder Duzen sie sich? Wann werden Arbeitspausen eingelegt? Wie wird mit Kritik umgegangen?

Um das eigene Verhalten, seine eigene Leistung besser einschätzen zu können, empfiehlt es sich, regelmäßig, auch nach kurzer Zeit schon, ein Feedback von Seiten sowohl des eigenen Vorgesetzten als auch der direkten Arbeitskollegen einzuholen. Die kann als eine so Art Standortbestimmung genutzt werden: Verhalte ich mich richtig? Habe ich mein Aufgabengebiet verstanden? Wie weit bin ich mit meiner Einarbeitung?

Beginnt man mit einer neuen Arbeit, so will man rasch, alle notwendigen Informationen bekommen, um auch so schnell wie möglich selbständig und produktiv arbeiten zu können. Man muss aber die notwendige Geduld zum einen mit sich selbst aber auch mit den neuen Kollegen aufbringen. Gerade in den ersten Tagen kann es des Öfteren zu Leerläufen kommen: Der Arbeitsplatz ist noch nicht zu 100% eingerichtet, die Kollegen, welche für die Einführung zuständig sind, müssen rasch dringende Arbeiten erledigen oder man hat momentane Leerläufe, da man in den Arbeitsabläufen noch nicht richtig integriert ist. Besser als in die Luft zu starren ist es, sich auf verschiedenste Weise zusätzlich Informationen zum Unternehmen einzuholen oder bei Kollegen nachzufragen, ob man sie nicht in ihrer Arbeit unterstützen könne.

Der erste Eindruck zählt. Gerade deshalb ist der erste Tag im neuen Job nicht nur ein aufregender, sondern auch ein wichtiger Tag. Mit einem bestimmten Verhalten lassen sich Fettnäpfchen ohne weiteres vermeiden.


von Dr. Hannes Mair
Dolomiten-Beilage M@rkt vom 27.02.2010



Diese Webseite benutzt technische Cookies und jene von Drittanbieter. Klicken Sie hier, um weitere Informationen dazu zu erhalten, oder deren Verwendung zu verweigern.
Durch die weitere Nutzung dieser Webseite, wird die Verwendung von Cookies akzeptiert.

Schließen